Ne Trötermann

Ne Trötermann

Eine große zerbeulte Tuba, in der ein markanter Kopf mit lauter Stimme steckt – so präsentierte sich Karl Heinz Jansen als Tröötemann in der Bütt und auf dem Podium. Wenn er dann ein überdimensionales Notenblatt auf seinen mitgebrachten Notenständer platzierte, konnte das „Konzert“ beginnen. Seinen Zuhörer kündigte er an, etwas zu hören was sie noch nie gesehen hatten und vorsichtshalber wies er darauf hin, dass das Rote Kreuz vor dem „Konzertsaal“ ein Zelt aufgebaut habe, um Flüchtende zu registrieren. Seine Ansprache ans Publikum rief Lachsalven hervor und seine „Drohungen“, auch noch eine Zugabe zu spielen, wurden laut bejubelt. Seit er altersbedingt sein schweres Musikinstrument ablegte, begeistert er als „Broder Bäätes“ alle Besucher diverser Weihnachtsveranstaltungen. Nur ab und zu und zu ganz besonderen Anlässen entlockt er seiner Trööt noch einmal einen einzigen Ton!